Iran – der Albtraum Netanyahus

Gestern hielt der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu ein Rede vor dem versammelten Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika. Diese Rede hielt er ohne vorherige Absprache mit dem US-amerikanischen Präsidenten Obama, womit er diesen – gelinde gesagt – arg brüskierte. Anlass seiner Rede waren die derzeitige Verhandlungen der USA mit dem Iran, in denen sich ein Kompromiss abzuzeichnen scheint. Ein Kompromiss, den es nach Meinung Netanyahus unbedingt zu verhindern gilt.

Mit stehendem Applaus, wie er normalerweise nur noch Popstars oder Sektengurus zuteil wird, wurde Netanyahu von den Kongressabgeordneten empfangen. Die Ovationen der Abgeordneten machten ganz klar deutlich, wie sehr sie hinter der Politik Netanyahus und den Interessen des Staates Israel stehen. Wie für Politiker üblich bewiesen sie damit, dass auch sie die Ansichten und Meinungen eines Großteils der von ihnen vertretenen Bürger vollkommen ignorieren.

Zur Rede Netanyahus (vollständige Rede) gibt es nicht viel zu sagen. Wie immer war es das Ziel dieser Rede, die Welt davon zu überzeugen, dass der Iran die größte Bedrohung für Israel und natürlich auch für den Rest der Welt darstellt und, wie mittlerweile seit Jahrzehnten, wies Netanyahu darauf hin, dass es dem Iran gelingen könnte, innerhalb kurzer Zeit eine Atombombe zu bauen. Immer wieder betonte er auch die aggressive Politik des Irans gegenüber seinen Nachbarn im Nahen Osten, Nachbarn, die Israel und die USA und ihre Vasallen seit Jahrzehnten in Schutt und Asche bomben.

Welche Absichten verfolgt Netanyahu mit dieser Rede? Netanyahu dürfte mit dieser Rede mehrere Absichten verfolgen. Zum einen sollte sie die US-amerikanische Regierung unter der Führung von Barack Obamas schwächlich und ihre Weltmacht verlierend aussehen lassen. Zum anderen sollte damit eine schon leicht erkennbare Neuausrichtung der politischen und militärischen Führung der USA im Nahen Osten - die Israel und Saudi Arabien als Hauptverbündete bedeutungsloser werden lassen könnte - verhindert werden.

Doch nicht nur außenpolitische Gründe mögen Netanyahu zu dieser Rede bewogen haben. Zwei Wochen vor der Wahl wollte er mit seiner Rede auch noch etwas anderes bezwecken. Er wollte seinen Ruf, der Einzige zu sein, der für die Sicherheit Israels garantieren könne, stärken. Obwohl er noch immer aufgrund seines Rufs und hauptsächlich aufgrund der erfolgreichen Konditionierung einer Mehrheit der israelischen Bevölkerung gute Aussuchten auf einen Gewinn der anstehenden Wahlen hat, war diese Rede notwendig, da sich in Israel immer mehr hochrangige Politiker, Militärs und Geheimdienstmitarbeiter zu einer Opposition formieren.

Ein weiterer Grund für seine Rede könnte gewesen sein, sich als einziger, alleingelassener Verfechter westlicher „Werte“ im Nahen Osten darzustellen. Ein Verfechter westlicher „Werte“, dem man im Notfall Beistand zu leisten hat.

Wie dem auch sei, die Rede Netanyahus vor dem versammelten Kongress in den USA hat deutlich gemacht, welcher Seite sich die US-amerikanische „Elite“ verpflichtet fühlt.

 

Ob es den noch über Reste von Intelligenz und Vernunft verfügende US-Militärs gelingen wird, die Regierung unter Barack Obama weiterhin davon abzuhalten, sich unter das Diktat Netanyahus zu stellen, wird sich zeigen. Dann wird sich auch zeigen, wer wen regiert

 

 

Meine Meinung entspringt meinem Gehirn. Da ich mein Gehirn nicht verleihe, muss auch niemand meiner Meinung sein.

 

 


Kommentare   

 
+1 # Heidi Preiss 2015-03-04 20:04
Das Geplärre dieses Netanyahu dient in erster Linie ihm selbst, er will mit der Attitüde des starken Mannes seine Chancen für die anstehenden Wahlen in Israel verbessern. Sein Wahlprogramm besteht ja hauptsächlich aus Sicherheit, Sicherheit und nochmals Sicherheit. Netanyahu ist ein erbärmlicher Lügner. Er hat schon in 2002 vor dem Kongress gelogen, in 2012 gings dann weiter mit der Zeichnung der "roten Linie", die an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten war.
Ja, dieser "Herr" erfindet Gefahren, die nicht existieren und stellt Israel immer als Opfer dar. Dabei hat nur ein Land wirklich Atombomben im Nahen Osten, nämlich Israel. Nur ein Land besetzt das Territorium seiner Nachbarn, nämlich Israel. Nur ein Land dringt ständig in den Luftraum seiner Nachbarn ein und wirft Bomben ab, nämlich Israel. Und es gibt nur ein Land welches den Frieden im Nahen Osten gefährdet, nämlich Israel.

Und genau das wissen auch die US-Kongress-Abgeord neten. Es scheint wohl im Augenblick etwas gegen den Drohnenkrieger zu laufen.

Vergessen darf man auch nicht, dass Netanyahu maßgeblich daran beteiligt war, dass die USA einen Krieg gegen den Irak führte, bei dem 1,4 Millionen Menschen getötet wurden und das Töten bis heute weitergeht durch den seinerzeitigen Einsatz von Uranmunition.
Er lügt und droht und droht und lügt. Der gehört doch als höchst krimineller Psychopath, Kriegshetzer und Brandstifter in eine Zwangsjacke und für immer weggesperrt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
-1 # Friedland 2015-03-08 14:23
Es interessiert im Grunde niemanden, welche geistigen Blähungen ein Staatsverbrecher N. (ich kann diesen widerlichen Namen nicht ausschreiben) irgendwo und irgendwann abläßt, deshalb ist auch dieser Artikel reine Zeitverschwendung!

Viel interessanter wäre es zu wissen, ob es für die vier mit modernster Brennstoffzellen-Te chnologie ausgerüsteten und an den Terror-Staat I. ausgelieferten Atom-U-Boote ein elektronischer Stöpsel existiert, den die Kieler Howaldts-Werke versehentlich eingebaut haben könnten, damit mit diesen Booten eine Erpressung der restlichen Welt vermieden werden kann.

Ja, und dann hätte ich gerne gewußt, ob die Hintermänner dieses Terror-Staates auch für das massive Chem-trail-Sprühen seit dem heutigen morgen über Süd-Bayern verantwortlich sind!!!!
Das sind Fragen, die die Welt bewegen. Wer in den USA regiert, ist bekannt, es sind die gleichen Kräfte, die bereits zwei Weltkriege angezettelt haben!!!!!
Literatur gefällig?
Diesmal nicht, steht im Weltnetz, dort sind bereits alle Staatsverbrecher aufgelistet, Löschung unmöglich und Denk- und Sprachverbote auch nicht.
Nachzulesen bei Friedrich Schiller, der der Zeit um Jahrhunderte voraus war!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+3 # Gegen das Vergessen 2015-03-14 14:14
Hiermit die Aufforderung des Knesset-Abgeordnete n Ben-Eliyahu in der “Israel National News” vom 11. März 2015:

http://web.archive.org/web/20150314073226/http://www.timesofisrael.com/op-ed-calls-on-israel-to-nuke-germany-iran/
(Englischer Originaltext)

“Wenn der Feind sich erhebt um dich zu zerstören, musst du früher aufstehen um ihn zu vernichten: zwanzig, dreissig Atombomben, einige auf Berlin, München, Hamburg, Nürnberg, Köln, Frankfurt, Stuttgart, Dresden, Dortmund werden sicher stellen, dass die Arbeit erledigt wird und für tausend Jahre Ruhe ist.”

Merwürdigerweise findet man diese Aussage eines Abgeordneten der “einzigen Demokratie im nahen Osten” nicht in der deutschen Presse?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Kommentare werden aufgrund lauernder Abmahn-Anwälte vor der Veröffentlichung geprüft. Da ich Dorfling alleine betreibe, kann die Freischaltung deshalb etwas dauern. Ich bitte um Ihr Verständnis.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Zusätzliche Informationen