Sapere aude!

Lieber Mitmensch,

ich schrieb, dass ich wieder von mir hören lasse. Ich hoffe, Du hast inzwischen ein wenig Zeit gefunden, über den letzten Brief nachzudenken. Ich weiß, Deine Zeit ist knapp. In diesem möchte ich wieder Deinen Hausverstand berühren. Ich beginne mit einem Zitat von Immanuel Kant:

"Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. >>Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!

Heute stolperte ich in einem Forum über einen Aufruf dieser Art: Geht wählen, bitte geht wählen ... Dann folgte eine Aufzählung von Parteien, die man ankreuzen sollte und eine Partei, die man nicht ankreuzen sollte. Hauptsache die eine wird nicht gewählt. Danach könne man zu den Abgeordneten und Politikern in die Sprechstunde gehen und sagen, was man von ihnen will. So und nur so funktioniere Politik in einer Demokratie. Mein Kopf schüttelt sich noch immer. Zur Wahl gehen, um Protest auszudrücken oder Denkzettel zu verpassen oder das "geringere Übel" auszusuchen, macht die ganze Veranstaltung noch fragwürdiger, als sie schon ist.

Wenn Dir jemand [einzeln oder als Gruppe] aus der Nachbarschaft, den Du nicht kennst, erklärt, dass er besser weiß, wie man Deine Kinder erzieht und schult und er besser mit Deinem Geld umgehen könne als Du, würdest Du ihm dann Deine Kinder und Deine Brieftasche oder Sparschwein anvertrauen? Falls Du jetzt mit "JA" antwortest, brauchst Du den Rest nicht zu lesen.
Natürlich wirst Du ihm nicht vertrauen. Dein Hausverstand wird dies sicherlich verhindern. Und das ist gut so. Du bist der einzige Experte für Dein Leben. Trotzdem wundert es mich, dass Du Dich verpflichtest fühlst, regelmäßig Herrn/Frau Jemand zu wählen. Also jemanden, der genau das macht, was Du Deinem unbekannten Nachbarn nicht erlauben würdest. Ist das nicht absurd und unlogisch? - Alle machen das so? Deine Großeltern, Deine Eltern, Freunde und Bekannte. Dann wird es daran liegen, dass Ihr alle in Schulen von Jemand oder in dessen Interesse unterrichtet wurdet. Merkst Du etwas? Du hast Dich von diesem Herrn/Frau Jemand zu etwas verführen lassen, was Deinen eigenen Interessen widerspricht, obwohl Du genau weißt, dass er/sie seine/ihre Versprechen nicht einhalten kann. [Ob Jemand es will, steht auf einem anderen Blatt.] Jedes Mal, wenn Du einem anderen Deine Stimme leihst, hast Du Dich automatisch gegen Dich selbst entschieden. Das ist keine Demokratie.

Die repräsentative Demokratie, so sagt man heute dazu, deren theoretische Grundlagen vor allem von Madison und Hamilton [Federalist Papers] gelegt wurden, sieht ein sich selbst verwaltendes [organisierendes] Volk nicht vor. Also keine Macht dem Volke, sondern alle Macht den Repräsentanten. [Federalist 63] Sie war, ist und bleibt eine Herrschaft der Reichen. Eine Manipulation, in der wenige Menschen [Minderheit] auf Kosten von vielen [Mehrheit] leben. Umgesetzt und verschleiert wird dies über das Geldsystem, welches einen Stützpfeiler des Regelwerkes [normative Wissenschaft] bildet, das sich Ökonomie nennt. In der Ökonomie sind nicht Bedarfsdeckung und Gemeinwohl Mittelpunkt der "Forschung". Es ist die Maximierung von Profit. Insgesamt ist es ein Geflecht, von dem die meisten Repräsentanten wenig Kenntnisse besitzen [wenn man ihnen keine Böswilligkeit unterstellen möchte] und es wird nicht diskutiert, obwohl es schon immer Probleme bereitete. Diese Ignoranz ist parteiübergreifend, denn eines wissen die Repräsentanten aller Partei-Strömungen: sie müssen sich Geld leihen, um ihre "Geschäfte" zu tätigen. Falls sie ihre "Geschäfte" nicht so führen, dass es den "Verleihern" nützt, treten heute Ratingagenturen auf den Plan und unterbinden die weitere Kreditaufnahme [siehe Griechenland]. Folge ist - Repräsentanten ohne Geld. Sie sind abhängig Beschäftigte.
Du denkst, die haben doch die Steuern, die sie von Dir einsammeln. In der Tat haben sie die. Aber Du musst in diesem System immer an die Reihenfolge denken. Zuerst kommen der Kredit und die damit verbundene Schuld, dann die Rückzahlung. Deine Steuern sind ein Bestandteil der Rückzahlung/Zinszahlung. Im Klartext bedeutet dies, dass es für Dich keinen wesentlichen Unterschied macht, wen Du in der Wahlkabine ankreuzt. Wahlen sind Teil der Manipulation. Die Entscheidungen treffen die Geldgeber, -erzeuger. Das bist Du nicht. In diesem System steht die Gesellschaft auf dem Kopf. In der aktuellen Ordnung wird Vermögen belohnt und nicht die Leistung. Mehr Parteien, auch wenn sie Worte wie Alternative, Freiheit, Christus, Öko, Sozial(ismus), National, Kommunismus, Neu ... im Namen tragen, werden keine Lösungen bringen. Sie sind nur die letzten Lockmittel, um die Illusion der "Demokratie" aufrecht zu erhalten. Teile und herrsche, aber das Gemeinwohl ist unteilbar.

Lass die Glotze aus und genieße lieber mit Familie und Freunden die Natur oder lies ein wenig über Geschichte, Demokratie und Gesellschaft. Das Internet bietet viele gute Startpunkte. Wikipedia ist damit nicht unbedingt gemeint. Empfehlenswert sind ebenfalls die Vorträge von Prof. Rainer Mausfeld auf YT.

Der Text wurde wieder länger, als ich wollte. Deshalb komme ich jetzt zum Ende. Falls es Dir zeitlich im Moment nicht möglich ist, viel zu lesen oder anzusehen und zu hören, dann habe ich für Dich eine kleine Denkaufgabe: Was glaubst Du: Wen kreuzen Herr/Frau Jemand an, wenn sie in der Wahlkabine sind? Sich selbst oder andere? Wen kreuzt Du in der Wahlkabine an? Dich selbst oder Herrn/Frau Jemand? Und: Was sollte man eventuell anders machen, wenn wir unser Dorf neu gründen und das Gemeinwohl im Zentrum des Denkens und Handelns der Gemeinschaft steht? Vielleicht fällt Dir auf, dass Du nicht so hilflos bist, wie es Dir jetzt scheint. Alles braucht seine Zeit und braucht Dich.

Mit Kant fing ich an und mit Kant schließe ich:

"Dass der bei weitem größte Teil der Menschen ... den Schritt zur Mündigkeit außer dem, dass er beschwerlich ist, auch für sehr gefährlich halte: dafür sorgen schon jene Vormünder, die die Oberaufsicht über sie gütigst auf sich genommen haben." [*]

Viele Grüße

Dein Mitmensch

*: Immanuel Kant: Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? In: Berlinische Monatsschrift, 1784, H.12, Seite 481 - 494

Hier noch eine kleine Auswahl von interessanten Vorträgen und Gesprächen:

Prof. Rainer Mausfeld: "Warum schweigen die Lämmer?" - Techniken des Meinungs- und Empörungsmanagements

Prof. Rainer Mausfeld: Der Neoliberalismus und das Ende der Demokratie

KenFM im Gespräch mit: Prof. Rainer Mausfeld

Das Geheimnis von Oz deutsch synchro HD

Tele-Akademie: Prof. Dr. Christian Kreiß, Heute gekauft, morgen entsorgt - Geplanter Verschleiß als Teil unseres Wirtschaftssystems

Prof. Dr. Christian Kreiß - Finanzsystem, Euro und Machtausübung

"Jede vierte Fabrik ist zuviel" - über Schulden & globale Überkapazitäten - Prof.Dr. Christian Kreiß

"We Feed The World" von Erwin Wagenhofer, deutsch

Video hier klicken!

Ernst Wolff: Der IWF - leihe und herrsche. Wie man sich die Welt durch Kreditvergabe unterwirft

Nach dem Ende des (Schuld-)Geldes - Prof. Dr. Franz Hörmann 5.7.2016

Prof. Dr. Franz Hörmann: Geld oder Leben?

Prof. Dr. Mathias Binswanger: Geldschöpfung; Wachstum; Spekulation [Ringvorlesung Geld- und Finanzsystem #4]

David Graeber - Warum uns Schulden versklaven

David Graeber: Wir bürokratisieren uns zu Tode

 


Kommentare   

 
-1 # Beate 2016-09-04 10:16
Mit ein paar Absätzen wäre dieser Artikel sicherlich lesbar. So wie jetzt, ist er es nicht. Sorry.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+3 # Carlo 2016-09-04 22:50
Sorry Beate, das war mein Fehler. Aber Peter hat das Problem gelöst. :-)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+4 # MathePeter 2016-09-08 17:09
Hallo Carlo,

herzlichen Dank für Deine interessanten Gedanken. Auch die angebotene Link Sammlung enthält absolut interessante Beiträge.

Nicht nur bei Dorfling sondern auch bei anderen Foren spüre ich derzeit eine eigenartige Atmosphäre der Resignation und des Wartens auf das wohl unabwendbare kommende Geschehen: langsamer und immer schneller werdender Rutsch auf der schiefen Ebene oder plötzlicher "Sudden Death".

Für die meisten Menschen gilt ohnehin:

„Den Teufel spürt das Völkchen nie,
und wenn er sie beim Kragen hätte.“
Johann Wolfgang von Goethe (Werk: Faust I, Auerbachs Keller)

Herzliche Grüße an Dich und alle anderen.

Peter
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+3 # Carlo 2016-09-09 23:06
Hallo Peter!

Vielen Dank für Deinen Beitrag. Meine Resignation liegt etwa 8-9 Jahre zurück. Zu dieser Zeit habe ich alle meine Anschauungen einer gründlichen, persönlichen Prüfung unterzogen und gelernte (Un)Wahrheiten über Bord geworfen. Danach fiel ich in ein tiefes Loch und hatte alle Mühe wieder herauszukrabbeln und mich neu zu orientieren. Ich brauchte Jahre.

Ich habe mich umfassend umgeschaut und nachgedacht und weiß, dass es viele Lösungen geben kann. Jedes Problem trägt immer auch einen Teil der Lösung in sich. Deshalb bin ich positiv gestimmt. Man muss nur die Probleme erst einmal geistig erfasst und verstanden haben. Dabei ist die größte Schwierigkeit nicht, sich mit neuen Ideen anzufreunden, sondern die alten abzustreifen.

Vielleicht ist es erfolgversprechende r, nicht auf das Kommende zu warten, sondern es zu gestalten - auch wenn es nur in kleinen Schritten in eine andere Richtung geht. Also:

Kopf hoch und nicht die Hände!

In diesem Sinn herzliche Grüße an alle, die gegrüßt werden möchten und auch an jene, die es nicht möchten ;-)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+1 # tah heute 2016-09-12 12:05
"Der Kapitalismus in der Krise wird aufrechterhalten mit den terroristischen Mitteln des Faschismus. Deshalb soll vom Faschismus schweigen, wer nicht auch vom Kapitalismus reden will." - Prof. Max Horkheimer, Verfolgter des Hitler-Faschismus, der den Kapitalismus am meisten stützte.

Das kam mir 1989 in den Sinn: „Das war´s erstmal mit Fortschritt, jetzt geht’s sozialkulturell rückwärts, nächster Halt „Kant“." Doch die Line wurde 2001 von den Kapitalinteressen einfach so weggesprengt und dafür bis heute 1300 Millionen Muslime beschuldigt.

Danach noch auf die „Bergpredigt“ zu hoffen, war natürlich mehr als naiv, es ging schließlich um neue Anlagemöglichkeiten für die sich den Regeln des Kapitalismus entsprechend, nun einmal durch ständige Kreditausweitung unbegrenzt vermehrenden Zahlungsmittel.

Doch die dem absehbar folgende „endgültige Katastrophe des Kapitalismus“, versucht die Kapitalistenklasse mit der „großzügigsten Reinigungskrise des Krieges immer wieder hinauszuschieben“[1].

Da stehen wir also nun, realistisch betrachtet wieder rückwärts, abwärts auf die schiefe Bahn geraten, von NPD über AfD, CDU/CSU, SPD und Grünen bis zum rechten Flügel der Partei Die Linke auf unterstes Bergwerk neurechter „Ukrainefaschisten- kämpfen-für-Demokra tie“-Querfront abgesackt. Manche verkünden bereits wieder öffentlich, wie gern sie „Slawa Ukraine!“ gebrüllt hätten, was richtig übersetzt keineswegs „Ruhm der Ukraine“ heißt, sondern „Heil Ukraine!“ und mit „Herojam Slawa!“ also „Helden Heil!“ beantwortet werden muss, aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs stammt, eine Abwandlung von "Heil Hitler!“ „Sieg Heil!" ist, der deutsche Truppenaufmarsch steht wieder an der Angriffslinie von 1941 und eine im Ergebnis rechtsextremistisch neoliberal-kapitali stische Medienfront versucht rund um die Uhr´uns für „offne Investorengebiete“ in der nächsten „Russlandfeldzug“ zu quatschen.

[1] "Der Krieg ist die großzügigste und wirkungsvollste Reinigungskrise zur Beseitigung der Überinvestition, die es gibt. Er eröffnet gewaltige Möglichkeiten neuer zusätzlicher Kapitalinvestitione n und sorgt für gründlichen Verbrauch und Verschleiß der angesammelten Vorräte an Waren und Kapitalien, wesentlich rascher und durchgreifender als es in den gewöhnlichen Depressionsperioden auch bei stärkster künstlicher Nachhilfe möglich ist. So ist ... der Krieg das beste Mittel, um die endgültige Katastrophe des ganzen kapitalistischen Wirtschaftssystems immer wieder hinauszuschieben." - Ernst Winkler, Theorie der natürlichen Wirtschaftsordnung, Heidelberg 1952, S. 125

Mit anderen Worten: "Der Kapitalismus trägt den Krieg wie die Wolken den Regen". Möchte hier jemand die Rechnung zahlen für eine neue Version dieser "großzügigen Reinigungskrise"? Natürlich nicht, denn Winkler sagt nichts anderes, als dass vom Kapitalismus wenige profitieren und dabei alle anderen alles verlieren, wie bei jedem Schneeballsystem oder Pyramidenspiel, das beim nächsten Durchlauf etwas anders getarnt, neu gestartet werden muss. Die Zeit dafür ist jetzt.

"Der Faschismus ist als Geschichte bewahrt, als flackernde Filme im Stechschritt marschierender Schwarzhemden, ihre Verbrechen schrecklich und klar. Doch in denselben liberalen Gesellschaften, deren Krieg fabrizierende Oberschichten uns dazu drängen nie zu vergessen, wird das Bewusstsein für die immer schneller wachsende Gefahr einer zeitgemäßen Form des Faschismus unterdrückt - weil es ihr Faschismus ist." - John Pilger, journalistischer Aufklärer über Washingtons Kriegsverbrechen u. a. in Vietnam, Warum der Aufstieg des Faschismus wieder Thema ist, 2015 http://johnpilger.com/articles/why-the-rise-of-fascism-is-again-the-issue
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+1 # Gerhard Kugler 2016-09-12 15:27
Wie wäre es mit folgender Alternative zur repräsenten Demokratie: https://vimeo.com/169841129

Gerhard
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+1 # Carlo 2016-09-15 22:19
Vielen Dank für Deinen Link. Mit Deiner Idee wäre man schon einen wesentlichen Schritt weiter. Ich persönlich denke, dass die wahre Stärke der Demokratie nicht in Hierarchien liegt, sondern in der horizontalen Vernetzung. Aus der Natur kennt man die neuronale Vernetzung. Im Zusammenhang mit ihr gibt es den Begriff Heterarchie als Gegenstück zur Hierarchie.
Heterarchie und Subsitenzwirtschaft , darüber lohnt es sich vielleicht ebenfalls nachzudenken?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Gerhard Kugler 2016-09-16 14:36
zitiere Carlo:
Vielen Dank für Deinen Link. Mit Deiner Idee wäre man schon einen wesentlichen Schritt weiter. Ich persönlich denke, dass die wahre Stärke der Demokratie nicht in Hierarchien liegt, sondern in der horizontalen Vernetzung. Aus der Natur kennt man die neuronale Vernetzung. Im Zusammenhang mit ihr gibt es den Begriff Heterarchie als Gegenstück zur Hierarchie.
Heterarchie und Subsitenzwirtschaft, darüber lohnt es sich vielleicht ebenfalls nachzudenken?


Ja, ich sollte den Begriff "Subsistenzwirtscha ft" in mein/unser Konzept schon lange eingeführt haben. Allerdings betrifft es nicht alles. Im Bereich höherer Technologie ist eine Regionalversorgung wohl nicht drin. Da könnte aber ein freier Austausch mittels Open Source im Mittelpunkt stehen. S. z. B.: https://www.zukunftsinstitut.de/artikel/technologie/fabbing-die-naechste-industrielle-revolution/

Gerhard
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Carlo 2016-09-16 16:43
Hallo Gerhard,

in der Tat gibt es viel zu bedenken. Ich bin der Meinung, dass es der gesunde Mix macht. Ich sah nicht nur Dein Video, ich habe ebenfalls auf der Grouncil-Seite herumgestöbert. ;-) Da hast Du schon viel Vorarbeit geleistet.
Ja, Open Source und Public Domain sind wichtig für die zukünftige Entwicklung. So sehe ich es auch.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Gerhard Kugler 2016-09-16 14:51
Danke für diese Weiterführung und die Stichworte "Heterarchie und Subsistenzwirtschaf t". Ich habe auch gleich begonnen, unser Wiki auf http://www.grouncil.de entsprechend zu ergänzen.

Gerhard
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+2 # Kruxdie 2016-09-12 23:01
Zu dem von Kant gibt es hier auch einen ausführlichen Artikel:
BEANTWORTUNG DER FRAGE: WAS IST AUFKLÄRUNG ?
Heute möchte ich auf einen Artikel von Immanuel Kant aus dem Jahre 1784 hinweisen – es ist nahe zu verblüffend, daß die Menschheit seit dem wirklich nichts hinzu gelernt und sich nicht verändert hat. Der Artikel, zwar in einem altdeutschen Stile geschrieben, ist jedoch aktueller, als er es auf den ersten Blick zuläßt.AUFKLÄRUNG ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines andern zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.
.............
https://morbusignorantia.wordpress.com/2016/08/02/beantwortung-der-frage-was-ist-aufklaerung/
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Kommentare werden aufgrund lauernder Abmahn-Anwälte vor der Veröffentlichung geprüft. Da ich Dorfling alleine betreibe, kann die Freischaltung deshalb etwas dauern. Ich bitte um Ihr Verständnis.


Sicherheitscode
Aktualisieren

Zusätzliche Informationen